Richtlinien für Wochenbettbesuche während der Ausgangsbeschränkung aufgrund von Corona (ab 16.04.20)

Vereinbarung zwischen den Hebammen der Hebammenpartnerschaft
Wendelstein und Fr.___________________________________

Während der Corona-Zeit ist es unser Ziel weiterhin Wochenbettbesuche und Beratungen
per Kommunikationsmedium anzubieten. Dies ist vom Gesundheitsministerium auch
erlaubt. Daher wird folgende Vereinbarung getroffen:

1. Die betreute Famile setzt die betreuende Hebamme/ die Hebammenpraxis vor dem
nächsten Hausbesuch telefonisch davon in Kenntnis, falls in der Familie oder bei
Kontaktpersonen Erkältungssymptome auftreten, der Verdacht auf eine Infektion mit
Corona/ Influenza besteht oder bereits bestätigt wurde.
2. Gleiches gilt für die betreuende Hebamme.
3. Die hygienischen Massnahmen zur Vermeidung von Infektionen sind einzuhalten (kein
Händeschütteln, Händedesinfektion/ Hände waschen, Wiegen in eigener Stoffwindel).
4. Die Hebamme trägt beim Hausbesuch einen Mundschutz. Falls bei der Wöchnerin
Erkältungsanzeichen vorliegen und ein Hausbesuch nicht durch Videocall ersetzt
werden kann, muss auch sie/ das Paar einen Mundschutz tragen.
5. Sollten keine Wochenbettbesuche mehr möglich oder erlaubt sein, wird sich die
Hebammenpraxis bemühen einen Kontakt/ Beratung per Kommunikationsmedium
aufrecht zu erhalten. Eine Haftung kann hierbei jedoch nicht mehr übernommen
werden.
6. Die Eltern suchen bei Bedarf selbständig den Frauenarzt, Kinderarzt oder die
nächstgelegene Klinik auf.
7. Wochenbettbesuche werden solange wie nötig persönlich stattfinden. Wenn möglich
oder nötig wird auf Kommunikationsmedien zurückgegriffen.
8. Ausstehende Unterschriften zur Leistungsbestätigung bei der Krankenkasse werden
innerhalb von 8 Wochen nachgeholt oder per Mail bestätigt.

9. Beim Wochenbettbesuch ist folgendes zu beachten:
– der direkte Kontakt wird unter Einhaltung der Hygienemassnahmen auf das
Nötigste beschränkt (Nabelpflege, Wiegen, Gebärmutter-/Brustabtasten)
– der gesamte Wochenbettbesuch findet nach Möglichkeit am Wickelplatz
statt.
– Geschwisterkinder sollen zur Kontaktvermeidung während des
Wochenbettbesuchs nicht anwesend sein (anderes Zimmer).
– ggf. können nach Absprache zwischen Frau/Hebammen die Fragen im Anschluss
an einen kurzen Hausbesuch ausführlich telefonisch geklärt werden.
– zur Erleichterung der Hygienemassnahmen ersuchen wir alle Eltern die
„Empfehlungen fürs Wochenbett“ nach Möglichkeit im Vorfeld zu besorgen.
Unser Ziel als Hebammenpraxis ist es, euch so gut, wie es in dieser besonderen Situation
möglich ist, im Wochenbett zu begleiten. Vielleicht etwas mehr per
Kommunikationsmedium, aber trotzallem mit Engagement und Herz. Damit euch die erste
Zeit mit eurem Nachwuchs nicht als Corona-Krise, sondern als „Flitterwochen mit Kind“
im Gedächtnis bleiben.

Die oben aufgeführten Hinweise habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.
Wendelstein/Feucht/Nürnberg/Schwanstetten, den___________________
_____________________________ ___________________________
Hebamme Patientin